[Herren 2, 2016-12-02, VBC Spiez] Höhenflüge und Tiefschläge

Drei Tage nach einem physisch fordernden Training geleitet von Coach Isa sind die Spieler von VBC Muri-Bern erholt und in Topform nach Spiez gereist um ein wichtiges Spiel zu bestreiten. Gegner war VBC Spiez, der Absteiger aus der 2. Liga.

Ein konzentriertes Team strategisch intelligent zusammengestellt von Ersatztrainer Tinu steht im 1. Satz auf dem Feld. Die Mannschaft von Muri-Bern spielt stark – gute Abnahmen lassen in einer Weise angreifen, in der es dem Gegner zwischendurch mulmig wird. Darunter Schläge mit Spitzengeschwindigkeiten die auf der Autobahn zu einem Fahrausweisentzug geführt hätten oder clevere Finten in das Mitteloch. Spiez zeigt jedoch weshalb Sie mehrere Jahre in der 2. Liga mithalten konnten und spielt seinerseits auch stark. Es ist ein Kopf-an-Kopf Rennen. Muri-Bern beweist gute Nerven und hohe Spielqualität und kann somit den Satz mit 26-24 für sich entscheiden.

Nach 3 Sätzen steht es 2-1 für MuBe. Die Freude ist gross, die Zuversicht auf einen Sieg ist da, aber leider sinkt mit der steigenden Ermüdung die Konzentration. Die Genauigkeit der Abnahmen nimmt ab, die Pässe stimmen nicht mit dem Tempo der Angreifer überein und der Grossteil unserer Angriffe landen im Netz oder im Out. Nach einem Satzverlust mit 25-9 rafft sich Muri-Bern nochmals zusammen und will den 5. Satz mit nach Bern holen. Die Spieler versuchen alles, zeigen Einsatz, motivieren sich gegenseitig – aber leider will es nicht passen. Trotz grosser Anstrengung ist die Genauigkeit zu schlecht und die Reaktionszeit der Stadtberner zu gross.Der VBC Spiez kann den 5. Satz mit 15-9 für sich entscheiden.

Nichtsdestotrotz, mit so einem coolen Team wie dem H2 von MuBe ist eine Niederlage schnell vergessen. Ein paar Gespräche unter Dusche was heute besonders schwierig war und man nächstes Mal besser machen könnte lassen noch an die Niederlage erinnern. Aber schon bald spricht man von einem wichtigen Punkt den man mit nach Hause genommen hat. Einige haben Lust auf ein Steak, andere auf einen Burger, dass will doch wohl heissen dass man guter Dinge und gestärkt zum nächsten Spiel reisen wird.

Für das Herren 2: Daniel Schneider

Zum Einsatz kamen: Tinu (Coach), Dani (Physiotherapeut), Robert, Andrea, Dänu, Elmi, Chris, Karol, Tony, Ädu, Daniel.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Berichte