Herren 1: #Nachtrag: Die 30 geschafft

Nach einem emotionsgeladenen 3:2 Heimsieg des Damen 1 gegen VBC Münsingen, begann das Spiel der 2.Liga Herren zwischen volley muri bern und Thun Seefeld mit leichter Verspätung.

Obwohl die Thuner nur zu sechst angereist sind, zeigten sie bereits in den ersten Ballwechseln, dass es keine einfache Aufgabe für den Tabellenleader werden sollte. Insbesondere die stabile Verteidigung und das gute Blockspiel des Gästeteams entnervte phasenweise die Muri-Angriffsreihe. Immer wieder vermochte Thun Seefeld auch mit guten Angriffen über die Mitte zu punkten. Es entwickelte sich fortlaufend ein ausgeglichenes Spiel. Nichts deutete auf einen Niveauunterschied zwischen dem Tabellenleader und dem Vorletzten hin. Beim Stand von 22:22 im ersten Satz waren nun alle Time Outs der beiden Teams aufgebraucht und die Spieler auf dem Feld auf sich allein gestellt. Durch eine starke Kampfleistung ging der erste Satz nach 25 Minuten nicht unverdient mit 24:26 an das Gästeteam Thun Seefeld.

Leicht verändert startete volley muri bern in den zweiten Satz. Das Spiel blieb jedoch das Gleiche. Ein qualitativ hochwertiger Schlagabtausch bot den sich allmählich füllenden Zuschauerrängen ein spannungsgeladenes Volleyballspiel. Nie konnte sich im Verlaufe des zweiten Satzes eines der beiden Teams absetzen. Beim Stand von 20:21 nahm Coach Matthias, der aufgrund einer Verletzung aktiv nicht ins Spiel eingreifen konnte, das letzte Time Out für das Heimteam. Es folgte ein Ruck durch das Team. Thun Seefeld hielt jedoch weiterhin bemerkenswert stark dagegen und es folgte beim Stand von 23:23 ein Pfiff des Schiedsrichterteams, bei dem das Herz eines jeden Muri-Fans und –Spielers stehen blieben liess: Punkt für Thun und somit Satzball aufgrund eines Übertritts. Übertritt? Niemals! Oder wenn, dann nicht eindeutig. Nach minutenlanger Besprechung zwischen den beiden Schiedsrichtern und den Captains wurde auf Wiederholung des Spielballs entschieden. Durchatmen. Es zeigte sich nun die Nervenstärke des Heimteams. Erst das 24:23 und nach dem letzten Thuner Time-Out das 25:23 für vmb. Das 1:1 nach Sätzen.

In den folgenden beiden Sätzen machte sich beim Gästeteam das kräfteaufreibende Spiel bemerkbar und so konnte volley muri bern sich immer wieder einen kleinen Vorsprung von vier bis sechs Punkten herausspielen. Der dritte Satz endete 25:19 und der anschliessende vierte Satz 25:20 zugunsten des Heimteams. Nach 105 Minuten endete das Spiel mit 3:1 für volley muri bern. Die 30-Punkte-Marke ist dieses Jahr bereits fünf Spiele vor Saisonende geschafft. Weiter geht es mit dem Spitzenkampf kommendes Wochenende gegen den drittplatzierten TV Länggasse Bern in der Turnhalle des Gymnasium Neufeld.

Spieltelegramm
volley muri bern : Thun Seefeld 3:1 (24:26; 25:23; 25:19, 25:20)
Für volley muri bern im Einsatz
Roland Gast (C), Gianluca Greco, Damian Schmid, Christian Zangger, Anthony Anello, Daniel Werner, Nick Wüthrich, Christian Stähli, Benjamin Recke.
Coach: Matthias Kunz
Es fehlten: Alex Fischer, Christoph Nehrbass

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Berichte