1.Playoff-Halbfinal Spiel – Nur Eis Püntkli meh

Am 02. März stand endlich das lang ersehnte erste Playoff-Spiel an. Unser Zwischenziel (die Playoffs) haben wir erreicht, doch klar ist: wir wollen weiterhin zeigen was in uns steckt und wir werden sehen wo der Weg hinführen wird. Die Playoff-Spiele sind immer etwas spezielles, und so gestalteten wir die Vorbereitung auch etwas anders als sonst. Wir trafen uns vor der Abreise nach Ecublens in Bern für ein kleines Warm-Up um uns optimal für das Spiel vorzubereiten.

Nach der ca. 1 Stündigen Fahrt nach Ecublens erfolgte um 16.30 der Anpfiff. Wohl etwas angespannt und nervös starteten wir in die Partie. Wir waren uns bewusst, dass nun jeder einzelne Punkt wichtig war und am Ende sehr wertvoll sein kann. Dies zeigte sich in unseren zahlreichen guten Verteidigungsaktionen. Doch es reichte nicht, immer nur zu verteidigen – Punkte mussten her. Im ersten Satz gelang es uns nicht so gut die Pässe zu Punkten zu verwerten und wir verloren den Satz mit 25:18.

Der 2. Satz verlief bis zum Stand von 17:17 ziemlich ausgeglichen. Wir konnten unser Können immer mehr abrufen und es gelang uns vermehrt im Service Druck zu machen. Dies erschwerte die Angriffsmöglichkeiten der «Ecublenerinnen». Der Satz ging am Ende leider knapp mit 25:23 an Ecublens.

Wir wussten, dass noch lange nichts verloren war und mit dieser Einstellung gingen wir in den 3. Satz. Immer wieder konnten wir uns einen kleinen Vorsprung erspielen. Auch die Spielerwechsel der Gegnerinnen beim Stand von 8:14, 14:19 und 16:23 konnte uns nicht mehr aus der Ruhe bringen. Die dritte Runde ging mit 25:18 zu unseren Gunsten aus.

Der 4. Satz sollte ein Ebenbild des 3. sein. Durch verbesserte Block – und Servicearbeit konnten wir unsere Gegnerinnen immer wieder unter Druck setzen. Ecublens musste beide Timeouts einsetzen (11:7 und 21:16) doch beide zeigten nicht die gewünschte Wirkung und wir konnten diesen Satz mit 25:21 ins Trockene bringen.

Nun startete der Entscheidungssatz. Immer wieder erinnerten wir uns daran, dass jeder Punkt wichtig war. Der Start war etwas holprig und schon bald stand 10:6 auf der Anzeigetafel. Dank einer guten Serviceserie und guter Verteidigungsarbeit gelang es uns diesen Abstand Punkt um Punkt zu verkleinern. Doch auch Ecublens wusste wie wichtig jeder Punkt war und punktete immer wieder mit einer guten Blockarbeit.

Und so stand es nach 106 Spielminuten am Ende 15:12. Am Ende stand es 103 zu 104 Punkten. Das Resultat zeigt, dass immer noch alles möglich ist.
Bereits am Samstag haben wir die Möglichkeit mit einem Sieg und genügend Punkten in den Playoff-Final einzuziehen! Sei dabei wenn die Murianerinnen am 09.03.19 um 18.00Uhr in der ISB in Gümligen um viele wertvolle Punkte kämpfen werden, um den Traum vom Playoff-Final wahrzumachen. GOOOOOOOOOOO FIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIGHT!!!!

Liebe Grüsse
Lo

Berichte