Gar nicht optimal ……

Beim dritten Meisterschaftsspiel – Heimspiel gegen Volero Aarberg – verlief einiges gar nicht optimal.

Es war schon mal schwierig, dass wir sechs Spieler für den Match organisieren konnten. Dann, eine halbe Stunde vor Matchbeginn, musste ein Spieler mit einem anderen Spieler noch seine Turnschuhe holen gehen – beide waren vor Matchbeginn zum Glück wieder rechtzeitig in der Halle. Der Einstieg in das Spiel war nicht optimal und nicht alle Spieler konnten auf ihren angestammten Positionen spielen. Der erste Satz verlief entsprechend und wir verloren mit 17 zu 25. Wir wollten im zweiten Satz besser spielen, aber leider blieb es bei diesem Vorsatz. Nach wie vor machten wir zu viele Eigenfehler und waren entsprechend auch zu wenig effizient im Angriff und wiederum verloren wir den Satz. Dann im dritten Satz spielten wir endlich besser mit weniger Eigenfehlern, weshalb wir zwischendurch Punktevorsprung hatten und der Satzsieg greifbar wurde. Leider kam der Aufschwung in unserem Spiel zu spät und war noch zu wenig stabil, weshalb wir den dritten Satz trotzdem noch knapp verloren und damit den Match.

 

Es spielten: Andrea Corti, Robert Franz, Karol Grzelinski, Martin Meyer, Luiz Queiroz, Alexander Schmid.

Berichte