Geschichte

Entwicklung der Teams

Die Ligazugehörigkeit der Aktiv-Teams ab dem Jahr 2006:

 Damen 1Damen 2Damen 3Damen 4Herren 1Herren 2Herren 3
Dez. 20151. Liga3. Liga pro3. Liga-2. Liga3. Liga-
Dez. 20142. Liga3. Liga pro3. Liga-2. Liga3. Liga-
Dez. 20132. Liga2. Liga3. Liga-2. Liga2. Liga3. Liga
Dez. 20121. Liga2. Liga3. Liga-1. Liga3. Liga3. Liga
Dez. 20111. Liga2. Liga3. Liga5. Liga2. Liga3. Liga3. Liga
Dez. 20101. Liga2. Liga3. Liga5. Liga2. Liga3. Liga3. Liga
Dez. 2009NLB 3. Liga pro3. Liga5. Liga2. Liga3. Liga4. Liga
Dez. 20081. Liga2. Liga4. Liga5. Liga2. Liga3. Liga-
Dez. 20071. Liga2. Liga3. Liga5. Liga2. Liga4. Liga-

Geschichte

Volley muri bern wurde 1976 von ein paar unwegsamen Volleyballern gegründet, von denen einige noch immer im Verein sind!Das Wittigkofenquartier liegt im Süden der Gemeinde Bern und grenzt an die Gemeinde Muri. Im 1990 wurde der Volleyballclub Muri-Gümligen gegründet. Die beiden Vereine haben zusammen gearbeitet, nicht zuletzt, da im einen Verein Juniorinnenteams und im anderen Verein Aktiventeams an den Jahresmeisterschaften teilnahmen. Im Sommer 2001 konnte die geplante Fusion der beiden Vereine umgesetzt werden und es entstand der neue Verein volley muri bern. Der ehemalige Verein VBC Muri-Gümligen hiess ursprünglich VBC Netzhüpfer Muri-Gümligen und nahm seit 1981 mit Juniorinnenteams an den Meisterschaften des Regionalen Volleyballverbandes Bern teil. In der Meisterschaft 1990/91 stieg eine der Mannschaften unter der Leitung von Anne-Marie Eberhard und Gerhard Däppen als Meisterschaftserste in die Juniorinnen-A-Meistergruppe auf. Im 1992 konnte dieses „überalterte“ Team die Regionalmeisterschaft in der 5. Liga bestreiten. Im Jahre 1993 errangen Juniorinnen bei den Schweizermeisterschaften im Minivolleyball, die sie im Rahmen des Schulsports unter der Leitung von Niklaus Balzli bestritten den Schweizer-Meister-Titel. Die Juniorinnenteams belegten immer wieder Plätze in den vordersten Rängen.

Der Volleyballclub Wittigkofen beteiligte sich im Herbst 1978 bis Frühling 1979 das erste Mal an der Regionalen Volleyballmeisterschaft. Eine Spielerlizenz kostete für die Regionalliga damals noch Fr. 20.–, heute muss man Fr. 70.– hinblättern. Ende der Spielsaison 1981/82 stieg die erste Damenmannschaft mit Angelika Niesel als Trainerin in die 3. Liga auf. Im 1983 fand eine Neuformierung der beiden Damenmannschaften unter der Leitung von Markus Zürcher und Fridolin Krügel statt, was nachvollziehbarerweise nicht ohne Misstöne abgewickelt werden konnte. Der Erfolg dieser Massnahme blieb jedoch nicht aus – die 3. Liga-Damenmannschaft erreichte in der Meisterschaft 1983/84 den 3. Schlussrang. Ende der Meisterschaft 1986/87 stieg die erste Damenmannschaft mit Gerhard Däppen als Trainer in die 2. Liga auf und zwei Jahre später folgte der Aufstieg in die erste Nationalliga. Ende der Spielsaison 1992/93 gelang den Herren nach jahrelangen vergeblichen Anläufen mit Anne-Marie Eberhard als Trainerin der Aufstieg in die 3. Liga. Auf Ende der Meisterschaftssaison 1993/94 gelang ein weiterer sportlicher Erfolg: eine der beiden 5. Liga-Damenmannschaften stieg mit Thomas Götz als Trainer in die nächsthöhere Spielklasse auf, wo sie eine Saison lange verbleiben konnte. Ende Saison 1997/98 stieg das andere 5. Ligadamenteam unter der Leitung von Gerhard Däppen in die 4. Liga und eine Saison später weiter in die 3. Liga auf. Den 3. Ligaherren gelang mit Rachel Kessler nach der Spielsaison 1998/99 der Aufstieg in die 2. Liga, aus der sie ein Jahr später wieder abstiegen. Nach Ende der Meisterschaft 1999/00 schaffte das 1. Ligadamenteam mit Niklaus Balzli als Trainer und Gerhard Däppen als Co-Trainer den Aufstieg in die NLB. Auf die Saison 2000/01 hin konnte dann das 5. Ligadamenteam unter der Leitung von Jasmine Kiener in der 4. Liga spielen, von wo es aber ein Jahr später wieder absteigen musste.

Dieses Team löste sich dann auf und eine einzige Spielerin, Vreni Balmer, baute mit Danila Scherz zusammen eine ganz neue Frauschaft auf, welche eine Meisterschaftssaison aussetzte. Im zweiten Vereinsjahr (2002/03) von volley muri bern stieg das Damen 1 aus der NLB in die 1. Liga ab. Dieses Team, seine Trainer und Coaches haben während drei Jahren eine hervorragende Arbeit geleistet. Mit minimalstem vom Verein finanzierten Budget und viel persönlichem Einsatz konnte drei Jahre lange in der zweitobersten Nationalliga gespielt werden! Die 3. Ligadamen mit Gerhard Däppen setzten sich endgültig durch, wurden erste sowie Ligameister und stiegen in die 2. Liga auf. Auch den 3. Ligaherren, trainiert durch Peter Schmid und Felix Wehrli, gelang der Aufstieg in die 2. Liga. Die mit Karin Althaus als Trainerin neu gestarteten 5. Ligadamen landeten auf dem erfreulichen vierten Schlussrang und die Juniorinnen A1 von Gerhard Däppen wurden Gruppenerste.

Im Sommer 2003 starteten die zwei Juniorinnen Janine Desarzens und Salome Ursprung, welche in verschiedenen Teams im Verein spielen, erstmals zur schweizerischen Beachvolleyballtour und wurden auf Anhieb Schweizermeisterinnen der Kategorie 15 bis 17 Jährige.

Ende Saison 2006/07 gelang den 3. Liga-Damen mit Trainer Laurent Brütsch und Coach André Althaus der Aufstieg in die 2. Liga und auch die 4. Liga-Damen unter der Leitung von Gerhard Däppen schafften den Aufstieg in die nächst höherer Spielklasse.

Berichte